Drohnenverkäufe im Aufwind

Drohnenverkäufe im Aufwind

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. Mai 2017 - Der Verkauf von privaten Drohen in der Schweiz nimmt stetig zu, so sollen inzwischen über 100'000 davon in Schweizer Haushalten zu finden sein. Schätzungen zufolge werden damit in der Schweiz pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Franken umgesetzt.
Laut dem Marktforschungsunternehmen GFK finden sich inzwischen in Haushalten in der Schweiz über 100'000 zivile Drohnen. Der Schweizerische Verband Ziviler Drohnen (SVZD) schätzt, dass damit pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Franken umgesetzt werden. Der Branchenumsatz sei laut SVZD-Vizepräsident Reto Büttner in den letzten fünf bis zehn Jahren um das Zehn- bis Hundertfache gewachsen.

Die Verkaufszahlen von Digitec Galaxus bestätigen das rasante Wachstum, so hat sich der Umsatz mit Drohnen seit 2014 versiebenfacht. "2016 sind die Drohnenverkäufe um knapp 90 Prozent gewachsen", so Digitec-Galaxus-Sprecher Alex Hämmerli. Angaben zur verkauften Menge und den absoluten Umsätzen macht er jedoch nicht. Digitec Galaxus rechnet 2017 in der Schweiz mit mindestens einer Umsatzverdopplung. Drohnen sind bei Digitec Galaxus damit längst kein Nischenmarkt mehr. "Je nach Monat machen Drohen bei uns zwischen einem Viertel und einem Drittel des gesamten Spielwarenumsatzes aus", so Hämmerli. 80 Prozent der Käufer seien Männer.
Doch nicht nur in der Schweiz boomt das Geschäft mit Drohnen. Global dürfte die Menge verkaufter Einheiten auf fast 3 Millionen ansteigen, hiess es etwa Ende März am Rande der internationalen Technologiemesse Cebit.

Anders sieht es jedoch bei der kommerziellen Nutzung von Drohnen aus. Laut Reto Büttner machen die meisten der Firmen, welche SVZD organisiert sind, Luftaufnahmen. "Das sind meist kleiner Firmen mit weniger als fünf Beschäftigten", so Büttner. Die Fluggeräte werden häufig beim Vermessen und der Inspektion von Infrastrukturbauten wie Gebäuden, Brücken, Windturbinen, Hochspannungsleitungen, Eisenbahn- und Solaranlagen oder in der Landwirtschaft eingesetzt. "Aktuell sind Paketdrohnen auf dem Sprungbrett zu breiten Einsatzgebieten", hält Büttner fest.

So hat zum Beispiel die Schweizerische Post im Frühjahr 2015 erste Versuche dazu gestartet. Mittlerweile ist die Post laut Sprecherin Léa Wertheimer einen Schritt weiter und testet Drohnen im Tessin, welche Laborproben zwischen Spitälern transportieren. "Drohnen eignen sich primär für den Transport von Spezialsendungen. Sie werden die traditionelle Paketzustellung ergänzen, jedoch nicht ersetzen", so Wertheimer. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Digitec hat Drohnenverkauf in zwei Jahren versiebenfacht
27. März 2017 - Der Schweizer Online-Riese Digitec/Galaxus hat Zahlen zum Drohnengeschäft veröffentlicht. Demnach sollen 2016 sieben Mal mehr Drohnen verkauft worden sein als 2014.
Drohnenmarkt legt um 39 Prozent zu
10. Februar 2017 - Über 6 Milliarden Drohnen werden dieses Jahr rund um den Globus einen Käufer finden, so eine Gartner-Studie. Den Handel wird’s freuen, denn aus dem Absatzplus von 39 Prozent soll ein Umsatzzuwachs von beachtlichen 34 Prozent resultieren.
Parrot baut einen Drittel der Drohnen-Belegschaft ab
11. Januar 2017 - Drohnen-Überflieger Parrot baut knapp 300 Stellen ab. Dem Hersteller soll die Konkurrenz aus China – insbesondere doch DJI – Probleme bereiten.

Kommentare

Dienstag, 30. Mai 2017 Markus Lutz
Entweder 100'000 oder 10'000 Drohnen im CH Haushalten, egal. Interessant ist dann aber der Durchschnittliche Preis pro Drohne allemal: 2-4'000 Fr. oder gar 20-40'000 Fr pro Drohne.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER