HP startet Tinten-Lieferservice in der Schweiz

HP startet Tinten-Lieferservice in der Schweiz

(Quelle: HP)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Oktober 2017 - Instant Ink ist ein Serviceangebot von HP, das die Tinte automatisch zu Kunden nach Hause schickt, bevor diese zur Neige geht. Künftig können Kunden eine Flatrate für ein monatliches Seitenkontingent abonnieren, statt einzelne Tintenpatronen zu zahlen.
Oft sind Tintenpatronen genau dann leer, wenn man sie am dringendsten benötigt. Der Druckerhersteller HP setzt an dieser Stelle an und vermarktet nun einen flexiblen Dienst: Bei HP Instant Ink prüft der Drucker regelmässig den Tintenstand und bestellt bei Bedarf automatisch neue Patronen bei HP. Der Kunde zahlt einen individuell definierten Pauschalpreis für sein spezielles Seitenkontingent.

HP stellt hier ein eigenes Preisgestaltungskonzept vor: Statt nach Kosten pro verbrauchter Patrone richten sich die Preise nach der Anzahl der monatlich gedruckten Seiten. Der Kunde kann hier wählen, ob er monatlich 50 (CHF 3,95), 100 (CHF 5,95) oder 300 (CHF 10,95) Seiten drucken möchte. Der Tarif lässt sich monatlich neu an den eigenen Bedarf anpassen, und es können kurzfristig Seiten hinzugebucht werden.

Instant Ink wurde unter anderem bereits in Deutschland, Österreich, England und Frankreich eingeführt. Jetzt ist der Service auch in der Schweiz verfügbar und mit vielen schon erhältlichen HP-Druckern kompatibel. (rpg)

Weitere Artikel zum Thema

HP gewinnt im 3D-Druck-Bereich neue Kunden und Partner in Europa
26. September 2017 - HP gewinnt im 3D-Druck-Bereich neuen Kunden, darunter Danfoss Group, ETH Zürich, Jaguar-Land Rover, KTM und The Maunfacturing Technology Center. Zudem wird das HP 3D-Reseller-Programm auf über 30 Partner in Europa ausgeweitet.
HP verkauft mehr Drucker und PCs im zweiten Quartal 2017
26. Mai 2017 - Zum ersten Mal seit 2010 konnte HP im zweiten Quartal 2017 sowohl im Printing- als auch im PC-Bereich gleichzeitig zulegen. Der Gesamtumsatz erhöhte sich um 7 Prozent, während sich der Nettogewinn von 629 Millionen auf 559 Millionen Dollar reduzierte.
HPs Ambitionen im Geschäft mit A3-Multifunktions-Printern
19. Mai 2017 - Mit dem Einstieg ins A3-Multifunktionsdrucker-Business setzt HP an, auch in dieser Sparte die Marktführerschaft zu erlangen. HP-Schweiz-Chef Adrian Müller erläutert im Interview, wie man das Ziel erreichen will.

Kommentare

Donnerstag, 19. Oktober 2017 Weber
Ich würde einen Preis pro Lieferung bevorzugen. Denn sonst wird man tendenziel zuviel bezahlen. Mit entsprechenden Drucker (nicht von HP) druckt sich sowieso am günstigsten wenn man viel Druckt z.B Epson mit den Tintenflaschen! Glaube nicht das so etwas von Kunden sehr oft genutzt wird. Vielleicht von einem kleineren KMU ja aber private nein, die Tinte hält ja oft 2-3 Jahre, bei Epson hält diese die ganze Lebensdauer des Druckers.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER