Oracle baut Cloud-Infrastruktur aus

Oracle baut Cloud-Infrastruktur aus

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. November 2017 - Oracle baut seine Cloud-Infrastruktur mit einer Reihe neuer Compute-Optionen aus. Damit will das Unternehmen Kunden Rechenleistung auch für besonders rechenintensive Anwendungen zur Verfügung stellen.
Oracle hat bekannt gegeben, seine Cloud-Infrastruktur mit neuen Compute-Optionen zu erweitern, womit man Kunden auch für besonders rechenintensive Anwendungen Rechenleistung zur Verfügung stellen wolle. Basis davon ist die erst vor kurzem vorgestellte Oracle-X7-Hardware. Ausserdem sollen vorkonfigurierte Instanzen den Cloud-Administratoren das Aufsetzen von Anwendungen erleichtern.

Besonders Anwendungen in den Bereichen High-Performance Computing (HPC), Big Data und Künstliche Intelligenz sollen sich durch die neuen Compute-Services schneller und auch kostengünstiger betreiben lassen. Alle neuen Compute-Instanzen verwenden dabei Intel's neuesten Xeon Prozessor mit Skylake-Architektur. Die Bare-Metal-Compute-Instanzen verwenden darüber hinaus die Nvidia Tesla P100 GPUs mit Pascal-Architektur, welche jeweils 28 Cores, zwei 25 Gigabit Netzwerk-Interfaces sowie 18 TFLOPS Rechenleistung pro Instanz bieten. Ausserdem will Oracle demnächst auch Compute-Instanzen anbieten, die auf der Nvidia-Volta-Architektur basieren, welche über 125 TFLOPS Rechenleistung liefern können.

Oracle bietet die GPUs sowohl als Virtual-Machines- sowie als Bare-Metal-Instanzen an. Und auch vorkonfigurierte Compute-Images, etwa für Anwendung aus dem Bereich KI, will das Unternehmen bereitstellen. Ausserdem sollen Kunden auch Tensorflow- oder Caffe-Toolkits einsetzen können, um HPC- und Deep-Learning-Anwendungen zu implementieren. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Markt für Converged-Infrastrukturen 6,2 Prozent im Plus
28. September 2017 - Laut IDC stiegen die Umsätze mit konvergenten Systemen im zweiten Quartal um 6,2 Prozent auf 3,15 Milliarden Dollar. Die einzelnen Bereiche entwickelten sich allerdings höchst unterschiedlich. Während bei integrierten Plattformen die Einnahmen zurückgingen, stieg der Umsatz bei hyperkonvergenten Systemen um fast 50 Prozent.
Oracle setzt stärker auf Spezialisierung der Partner
22. Mai 2017 - Sandhya Prabhu, Country Lead Alliances & Channels bei Oracle Schweiz, erklärt im Interview mit "Swiss IT Reseller", warum man bei der Partner-Betreuung auf eine hohe Spezialisierung setzt und wie sie die passenden Partner zusammenbringt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER