Lenovo zahlt für Adware Superfish 3,5 Millionen Dollar Strafe

Lenovo zahlt für Adware Superfish 3,5 Millionen Dollar Strafe

(Quelle: Lenovo)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. September 2017 - In der Affäre um die auf Rechnern von Lenovo vorinstallierten Adware der Firma Superfish hat sich der Computer-Hersteller mit der US-Wettbewerbsaufsicht geeinigt und wird eine Strafe von 3,5 Millionen Dollar zahlen. Ausserdem wird Lenovo künftig die Erlaubnis der Nutzer zur Installation von Software anfragen.
Die Akte Superfish ist für Lenovo geschlossen. Das Verfahren, das seit 2015 lief, war aufgrund von Klagen mehrerer Kunden gegen Lenovo eröffnet worden, weil die Adware Visualdiscovery von Superfish auf Rechnern des Computer-Herstellers vorinstalliert war, welche die Nutzer ausspionierte und auch personenbezogene Informationen sammelte. Nun hat sich Lenovo mit der US-Wettbewerbsaufsicht geeinigt und wird 3,5 Millionen Dollar Strafe zahlen. Ausserdem verpflichtet sich das Unternehmen, die Nutzer künftig um Erlaubnis zu fragen, bevor Software eines Drittanbieters auf dem Rechner installiert wird.

Wie die Vorsitzende der FTC Maureen K. Ohlhausen in einer Mitteilung erklärt, habe die auf den Rechnern von Lenovo vorinstallierte Adware von Superfish als Man-in-the-Middle fungiert und den Datenverkehr der Nutzer abgehört, um ihnen Werbung anzuzeigen. Der Kunde sei deshalb getäuscht worden, weil er nicht davon ausgehen konnte, dass auf dem Rechner eine Software installiert sei, die seine Privatsphäre tangiere und seine persönlichen Daten gefährde.

Lenovo hatte bereits 2015 auf die Klagen der Nutzer reagiert und die Software von Superfish als Sicherheitslücke identifiziert, gemäss "Reuters" weist das Unternehmen die Vorwürfe der FTC aber von sich und hat in einem E-Mail-Statement erklärt, dass man keine Kenntnis davon habe, dass Drittanbieter versucht hätten, sich Zugang zu den Kommunikationsdaten der Nutzer zu verschaffen. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Lenovo beendet Quartal mit Verlust
18. August 2017 - Im abgelaufenen Quartal erwirtschaftete Lenovo einen Verlust von 72 Millionen Dollar. In der Begründung werden höhere Kosten infolge steigender Komponentenpreise angeführt.
Lenovo tüftelt an AR-Brille, smartem Speaker und Spracherkennung
20. Juli 2017 - Lenovo hat einen Einblick in seine Entwicklungsabteilung gewährt. Gearbeitet wird dort an einem virtuellen Assistenten à la Siri, einem smarten Speaker und einer AR-Brille.
Lenovo: "Wir steigen nicht aus dem PC-Geschäft aus"
6. Juli 2017 - Lenovo bekennt sich zum PC-Geschäft und wiederspricht damit einem Artikel aus dem deutschen "Handelsblatt". Das Mobiltelefon-Geschäft aber wird – zumindest in der Schweiz – derzeit eher stiefmütterlich behandelt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER