Toshiba will PC-Sparte an Asus verkaufen

Toshiba will PC-Sparte an Asus verkaufen

(Quelle: Toshiba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. November 2017 - Unbestätigten Melden zufolge plant Toshiba den Verkauf der PC-Sparte an Asustek. Die Verkaufsverhandlungen sind offenbar nicht einfach, da auch Lenovo Interesse bekundet habe. Toshiba dementiert derweil die Gerüchte.
Beim japanischen Elektronikriesen Toshiba geht der Ausverkauf weiter: Wie der japanische Branchen-Newsdienst "Nikkei Assian Review" zu berichten weiss, spielt das Toshiba-Management offenbar mit dem Gedanken, das defizitäre PC-Geschäft an den taiwanesischen Computer-Hersteller Asus zu verkaufen. Verhandlungsgespräche seien unlängst aufgenommen worden. Asus verspricht sich dem Bericht zufolge von dem Schritt eine Stärkung der Position in Amerika und Europa. Ob der Verkauf so über die Bühne gehen wird, ist allerdings alles andere als sicher, zumal offenbar auch Lenovo Interesse bekundet hat.

Toshiba verkaufte im letzten per 31. März abgeschlossenen Geschäftsjahr PCs im Wert von gut 190 Milliarden Yen oder oder rund 1,7 Milliarden Dollar und fuhr dabei einen Verlust über knapp 5 Millionen Dollar ein. Fürs laufende Geschäftsjahr wird befürchtet, dass sich der Fehlbetrag verzehnfachen könnte.

Im Laufe der letzten zwei Jahre hat sich Toshiba bereits von verschiedenen unrentablen Geschäftsbereichen getrennt. Im März 2016 ging die Medizintechniksparte an Canon und im selben Monat trennte man sich auch vom Geschäft mit Haushaltsgeräten. Diesen September folgte dann der Verkauf der kompletten Chip-Sparte an die Bain-Investorengruppe, was immerhin 18 Milliarden Dollar in die Kassen spülte, und erst diese Woche wurde auch die TV-Sparte abgestossen und an den chinesischen Hersteller Hisense verkauft.

Toshiba hat gegenüber "Swiss IT Reseller" die Berichte derweil dementiert und hält fest, weder würden die Meldungen den Tatsachen entsprechen, noch stehe man in Verhandlung mit einzelnen Unternehmen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Toshiba verkauft TV-Sparte für 114 Millionen Dollar nach China
16. November 2017 - Ausverkauf bei Toshiba: Der angeschlagene Konzern verkauft seine Fernsehsparte an den chinesischen Elektronikkonzern Hisense. Erst kürzlich war der Halbleiterbereich über den Ladentisch gegangen.
Toshiba rechnet mit hohem Verlust
23. Oktober 2017 - Toshiba rechnet im Zuge des Verkaufs der Chip-Sparte an die Bain-Gruppe aufgrund von Steuerzahlungen mit einem hohen Verlust in der Höhe von rund 110 Milliarden Yen (rund 954 Mio. CHF).
Toshibas Chipsparte geht für 18 Milliarden Dollar an Bain-Gruppe
21. September 2017 - Nach langem hin und her ist man sich jetzt einig geworden: Toshiba verkauft seine Chipsparte zum Preis von 18 Milliarden Dollar an das Bain-Konsortium, dem mitunter auch Apple und Dell angehören.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER